Iackerprogramm abgestürzt
Transparenz-Rückübertragung unserer Englisch-Übersetzung des Vorworts von Jean-Paul Sartre zu SPK - Aus der Krankheit eine Waffe machen
(mit Zusätzen d. Hrsg., parteiisch, aber unverzichtbar im Klasseninteresse der Patientenklasse in Konfrontation und stets auf Kollisionskurs)

Diese Texte werden übernommen in die Folgeauflage von SPK - Aus der Krankheit eine Waffe machen.

Anders als andere, brauchten wir Sartre nicht nachzulaufen. Kaum hatte er, damals 67jährig, das deutsche Schreibmaschinenmanuskript vor Augen, war seine Sehschwäche vergessen. Sofort hat er sich an die Arbeit gemacht, nicht aufgehört, und das Vorwort niedergeschrieben. Auch dann hat er nicht aufgehört. Auch in Gegenwindrichtung riecht diese Vorgehensweise sogar für Geruch- und Geschmacklose im Entferntesten nicht nach einem Samariterdienst und schon gar nicht nach einem Gefälligkeitsgutachten. Durch Telefonkontakte mit den Rechtsanwälten des SPK hat er während der folgenden Semesterferien die mehrwöchigen Tagungen gesamteuropäischer SPK-Unterstützer an der Universität Heidelberg mitgetragen. So hat er beispielsweise, stets wachsam und kritisch, die zeitweilig mehr als 1000 Tagungsteilnehmer davon abgebracht, ihre Veranstaltung Tribunal zu nennen. Sartre: "Ihr müßtet Euer Urteil an den Schuldigen vollstrecken und Ihr führt sie ja namentlich auf in Eurem Buch. Wo dies nicht geht, macht Ihr in Wirklichkeit eine Enquête (Gegenermittlung), aber erst einmal noch kein Tribunal".

Sartre war vor allem Aktivist, parteiischer Aktivist, parteinehmender Aktivist auf der einzig richtigen Seite, und sein Intellekt war alles andere als kurzdärmig. Leser, Literaten, gar Übersetzer sollten sich dies gesagt sein lassen, insbesondere im Blick auf seine Rede an die Genossen (nämlich und selbstverständlich Konfrontationspatienten), nachfolgend als Übertragung im ver-gleichenden Gegenwurf zum Faksimile-Druck des Autograph.

Es hat übrigens den Anschein, daß im Verlagswesen ein weiterer "toter Hund be-handelt" werden soll, mit Karl Marx zu sprechen (s. Vorwort zum "Kapital"). Hat Marx sich damals sehr lobend auf die Hegelsche Dialektik bezogen, dann wäre, Sartre betreffend, über seine Dialektik hinaus (878 Seiten) auf all diejenigen seiner Texte zu verweisen, die Krankheit zu Substanz und Subjekt haben, zur utopathischen Menschengattung (bei Sartre: "Mutter", in freilich abstraktifizierender Rückprojektion. Welch' dürftiger Signifikant in dürftiger Zeit!). Da gibt es, verleger- und verlegenheitstechnisch, nichts abzuwarten. Weht doch aller Gestank aus dem überseeischen Westen, ex occidente foetor, aber ex oriente - nach ein wenig Glimmlicht aus der Materie Dialektik - desgleichen. Die redaktionellen Totengräber zu spielen?, dies Scheißspiel machen wir nicht mit. Bei "Konkret" nicht, und auch nicht bei Gallimard. Und die HEILbehandlung hat ausgedient, bedürfen doch sogar tote Hunde, gleichwie vergrabene Texte aus dem weiteren Zusammenhang der Neurevolution kraft Krankheit, einer HEILbehandlung am allerwenigsten.

Übersetzungen aus fremder Hand unterliegen unserem Rechtsvorbehalt. Wer, insbesondere auch als Wissenschaftler, strafrechtliche und zivilrechtliche Folgen scheut, hat in unserer Englischversion und deren Rückübertragung ins Deutsche den derzeit besten Maßstab und Ratgeber.
 

Nachtrag:
Auch Werner Heisenberg, Vater der Hiroshima-Bombe, hat das SPK einmal kontaktiert. Er war völlig zerknirscht.
Hingegen: Knallköpfe und Medienscheißer betonen gegen Sartre noch heute die völlig andere Sichtweise der real allein herrschenden Ärzteklasse und ihrer Staats- und Polizeibüttel in der Normoisiemegasekte.
 

Werner Schork hat Sartre das SPK bezeugt. Wenn ich ihrer gedenke, sind sie da.
 
 

17. April 1972
Liebe Genossen!

Mit dem allergrößten Interesse habe ich Euer Buch gelesen. Die Antipsychiatrie wäre gründlich zu radikalisieren. Euer Buch würde dies möglich machen. Aber darauf allein käme es wohl am allerwenigsten an. Worauf es wirklich ankommt, das habe ich in Eurem Buch gefunden. Liegt ihm doch eine zusammenhängende praktische Arbeit zugrunde, und deren Ziel ist es, alle therapeutischen Methoden im Umgang mit Geisteskrankheiten abzuschaffen. Auch alle sonstigen therapeutischen Methoden sind nämlich nur so genannte Heilmethoden, und grundsätzlich und von Anfang an am vorgeblichen Ziel weit vorbei.

Wenn ich versuche, das Ganze richtig zusammenzufassen, dann versteht Ihr mit Marx unter Krankheit Entfremdung, ist doch die Entfremdung allein schon das allgemeine Merkmal einer kapitalistischen Gesellschaft. Ihr habt also völlig Recht daran getan, und es ist völlig richtig, daß Ihr alle Krankheiten zuallererst als kapitalistische Entfremdungsprodukte aufgreift und bearbeitet.
So war es denn auch Friedrich Engels, der 1845 unter dem Buchtitel "Zur Lage der arbeitenden Klasse in England" festgestellt hat, daß mittels der kapitalistischen Industrialisierung eine Welt geschaffen worden ist, "in der nur jene Sorte Mensch sich heimisch fühlen kann, die entmenscht und erniedrigt worden ist. Dies sowohl in geistiger Hinsicht, als auch bezüglich des Gesamtkörperlichen ihrer Gewohnheiten. Diese Sorte Mensch, die sich da noch heimisch fühlen kann, ist herabgesunken und erniedrigt auf die Ebene der Tierheit, folglich krank in ärztlichem Betracht, also körperlich morbid."

Engels bezieht sich also stets auf das Ganze dieser Sorte Mensch, die ausnahmslos von der Krankheit befallen ist, weil ja diese gewaltsam zu Einzelwesen atomisierte Menschenklasse dauernd und systematisch zu Untermenschen verkrüppelt worden ist und verkrüppelt wird. Dies sowohl äußerlich und innerlich. Sind es doch die atomisierenden Gewalten des Systems, die all dies bewerkstelligen. Gesamtgegenständlich kann diese Krankheit begriffen werden als ein einziger großer Schaden, der den Lohnabhängigen, alle insgesamt von Krankheit befallen, angetan und zugefügt worden ist, und immer wieder aufs Neue zugefügt wird. Zugleich ist dieses beschädigte Leben die sichtbare Rebellion gegen diesen Gesamtschaden, der sie, mit oder ohne ihr Wissen, auf diesen Objektstatus reduziert hat. Zwar haben sich seit 1845 die gesellschaftlichen Verhältnisse und Beziehungen grundlegend geändert, aber die Entfremdung als solche ist heute wie damals noch immer dieselbe. Dies wird so bleiben, solange das kapitalistische System bleibt. Dies ist deshalb so, weil, wie Ihr es sagt, die Entfremdung Voraussetzung und Ergebnis allen Wirtschaftens im Kapitalismus ist. Krankheit ist, wie Ihr sagt, die einzig mögliche Form und der einzig mögliche Weg, im Kapitalismus zu leben. Es ist wahr, daß auch der Psychiater, ein Lohnabhängiger, ein Kranker ist wie alle anderen und wir unsererseits. Aber was ihn letztlich heraushebt über alle Kranken und über Seinesgleichen, ist einzig der Umstand, daß die Klasse, in der er herrscht, ihn und Seinesgleichen mit allen Machtarsenalen ausgestattet hat, die Angehörigen der unterdrückten Klasse einzusperren oder/und lohnarbeiten zu lassen. Bedarf es doch keiner weiteren Erwägung, daß Behandlung, gar "Heilung", niemals der Krankheit Herr werden kann, schon gar nicht im herrschenden System. Jede Sorte Therapie, die ja ohnedies nur eine so genannte ist, ist in Wirklichkeit Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit, sonst nichts. So und anders bleibst Du ein Kranker.

In der bestehenden Gesellschaft gibt es also zwei Sorten Leute: entweder man ist angepaßt oder man ist, ärztlich normiert, norm- und wertlos. Unter den Angepaßten gibt es wiederum zwei Sorten, beide gleichermaßen unauffällig, aber krank, wenn auch ohne Bewußtsein darüber: der Arzt, wenn es nicht letztlich und endstationär der Psychiater ist, führt die eine Sorte dieser Kranken der Öffentlichkeit vor als Beweis dafür, daß sie die Norm erfüllen und wertvoll sind. Das sind die Kranken, deren Symptome und Beschwerden zu der kapitalistischen Produktion passen. Die zweite Sorte der angepaßt Kranken sind diejenigen, deren Symptome und Beschwerden mit therapeutisch-terroristischen Mitteln wieder an die kapitalistische Produktion zwangsangepaßt wurden.

Die anderen aber, das sind die norm- und wertlosen Kranken (krank-Kranke), diejenigen, die durch eine ungezielte Revolte unfähig sind, die iatro-kapitalistische Lohnarbeit zu leisten, eine ungezielte Revolte, die an ihnen lediglich in Erscheinung tritt: störend, ekelhaft, häßlich, spielverderbend, versagerhaft, "bestenfalls" schmerzlich und bedauerlich. Dieser kranke Lohnabhängige durchläuft dann als Patient von Arzt zu Arzt die zwischenärztlichen Kettenreaktionen des Diagnostiziertwerdens (eine ausdrückliche Diagnose muß gar nicht sein, da sind sie schon vorsichtiger, d.h. gescheuter geworden). Das heißt, er durchläuft die Signifikantenkette, er selber jeweils das Signifikat, in den Worten des Jacques Lacan, die auch ich hier verwende, hat doch in der Signifikantenkette jeder Signifikant nur einen anderen Signifikanten zum Gegenstand, auf den der Signifikant dann zwangsläufig, mit sprachautomatischer Zwangsläufigkeit und weitgestreut abzielt, wobei er aber nie auf das Signifikat trifft, auf das er sich angeblich bezieht, wie alle mit größter Selbstverständlichkeit vermeinen, nie auf den realen Urteilsgegenstand, das heißt auf einen beliebigen Gegenstand, es kann ja auch mal ein Patient sein. Hat der Patient also diese Abrutsch- und Ausrutscher-Signifikantenkette durchlaufen, dann landet er schließlich beim Psychiater (nur statistisch ermittelbarer, aber nicht berechenbarer Knalleffekt, ganz wie bei der Atombombe), er landet im Psychiatrischen also, oft genug schon gleich, oder aber als Endstation. Es handelt sich, wohlgemerkt, bei dieser zweiten Kategorie von Kranken um jene also, welche die ungezielte Revolte sind, weil sie durch ihre ungezielte Revolte außerstand gesetzt worden sind, kapitalistische Lohnarbeit zu leisten.

Dieser Polizist, nämlich der Psychiater, wirft sie als allererstes, automatisch, weil ohne besonderes Zutun, aus jedem Gesetzeszusammenhang heraus, indem er dem zu ihm gelangten Patienten, durch Überweisung zum Beispiel, oder wie meist durch einen anderen Polizisten zu ihm gelangten Patienten, zuallererst einmal das Inanspruchnehmen der allereinfachsten und selbstverständlichsten Rechte verweigert. Selbstverständlich ist der Arzt/Psychiater der Komplize der atomisierenden und zerstückelnden Gewalten, weil gänzlich in sie verwickelt. Er pickt sich die Einzelfälle heraus und sondert sie ab, so, als seien sie, weil sie auf der körperlichen oder der gesellschaftlichen Ebene als störend und als Störer auftreten, an diesen Störungen selbst schuld und an ihrem Unglück und an allem Unglück um sie herum. Dann kollektiviert er diese Patienten, macht aus ihnen eine Sammlung* derer, die ihm untereinander ähnlich vorkommen, und sei es auch nur in einer einzigen Besonderheit, die er aus einer ihm passend erscheinenden Anmutungsqualität (phainomenon) in ein spezifisches diagnostisches Merkmal hineintüftelt. Nun geht es weiter mit dem eifrigen Verfolg ihrer verschiedenen Verhaltensweisen, nachdem der Psychiater all diese seine Effekte wechselweise aufeinander bezogen hat, so daß ihm, vermeintlich, die Einheit ihrer zugrundeliegenden Schädlichkeiten (Nosologie) schlagartig ins Auge springt. Zu guter Letzt hält er dann diese, seine Kunstprodukte, für die Krankheiten selbst, hat er doch zuvor für alles eine passende Schublade gesucht und gefunden, klassifizierend und differenzierend, versteht sich. Die kranke Person als solche ist nun aus ihrem Zusammenhang herausgerissen und atomisierend vereinzelt und zurückgeworfen auf eine spezielle Kategorie (Schizophrenie, Paranoia usw.). Der einzelne Kranke kann sich dadurch in eine besondere Kategorie zurückgeworfen sehen, zugleich in die "Gesellschaft" anderer Patienten, mit vermeintlich Ähnlichem. Dessenungeachtet kann er selbstverständlich mit diesen anderen Patienten in keinerlei gesellschaftliches Verhältnis kommen. Ist doch eine jede dieser Personen aus Sicht des Psychiaters lediglich das identisch gleiche Exemplar ein- und derselben "Psychoneurose".

*  ein Kollektiv. Viel gebraucht in der heutigen Ärzteklasse ist der Ausdruck Patientenkollektiv für einen Forschungsgegenstand, und schon Martin Luther hat sich sehnlichst ein Patientenkollektiv gewünscht für den Arschzt, oder, wie er sagt und schreibt: für den HEILand. Dieses eine wie jenes andere "Patientenkollektiv": alles für den Arschzt.
Ganz im Gegensatz zu all diesem habt Ihr Euer Ziel erreicht und Euch vorgenommen, immer an den zugrundeliegenden kollektiven Tatsachen anzusetzen, jenseits der mannigfaltigen Erscheinungsformen: all dies ist zwingend verbunden und verknüpft mit dem kapitalistischen System, macht doch das kapitalistische System aus allen eine Ware und in der Folge davon Lohnabhängige zu Dingen (Verwandlung der Lohnabhängigen in der Entfremdung und Verdinglichung zu Gegenständen und Dingen). Ich brauche Euch nicht zu erklären, und es ist völlig klar für Euch, daß das Isolieren kranker Leute ihre Atomisierung nur fortsetzen kann. Gleichermaßen klar ist es ja auch für Euch, daß diese Atomisierung schon auf der Ebene der Produktionsverhältnisse beginnt. Desgleichen habt Ihr ja schon im Praktischen klargestellt, daß Patienten, wenn sie die Frage stellen, eine andere Gesamtgesellschaft aufzubauen, erst einmal eine Gemeinschaft hervorbringen müssen, die sich wechselseitig agitiert, kurz: sie müssen zuallererst ein sozialistisches Patientenkollektiv schaffen. Diese Frage steigt erst einmal aus dem Dunkel ihrer Revolte in der Krankheit selbst auf (insoweit noch ungerichteter Protest).

Ihr weigert Euch auch zu Recht, in dem Arzt und dem Patienten, beide krank wie jeder andere, zwei unterscheidbare Leute zu sehen: denn in Wirklichkeit und folgerichtig war es ja schon immer so, daß durch die Unterscheidung zwischen Psychiater und Patient der Psychiater zum einzigen Signifikanten geworden ist [Exkurs: Signifikant: Sinngeber, Deuter, Bedeuter, Be-Deuter und letzten Endes der Bedeutende überhaupt; Sartre weiß selbstverständlich um die Geschichte einer inzwischen jahrtausendealten Überlieferung des Definitionspaars Signifikant und Signifikat, erstmals verzeichnet in der Philosophie der Stoiker, sodann bei Aristoteles, später bei dem Schweizer de Saussure und dem Tschechen Jakobson und nicht zuletzt bei Lacan, weiß doch Sartre nur allzugut laut vorstehendem Text, daß sich wohl nirgends besser die verheerende Dichotomie und klassenantagonistische Spaltung zwischen Arzt und Patient exemplifizieren läßt, als in der Signifikant-Signifikat-Maschinerie, die den Patienten zum bedeutungslosen Ding zurechtschleift und plattmacht, und den Arzt bzw. Psychiater zur Götterklasse überhöht; denn: ist der Arzt zugleich Philosoph - so weiß schon die Stoa zu vermelden - dann wird er Gott gleich. Mit anderen Worten: über diesem Signifikanten ist höchstens noch der Himmel zu vermuten, höher geht’s nicht mehr, auch heute und künftig nicht, und der Absturz ist längst Programm. Dem ist hinzuzufügen, daß der entrechtete und isolierte Patient als Kranker in seiner Einzelkrankheit das einzige Signifikat schlechthin ist, der jeder Fremdbestimmung hilflos ausgesetzte Gegenstand (Signifikat = indifferentes Ding, willkürlich belegbar, funktionalisierbar durch und mit Deutungen und polizeidoppelgriffigen Bedeutungen, Zweck und Absicht der signifizierenden Person, nämlich des Arztes bzw. Psychiaters)].

Ganz im Gegensatz hierzu: Arzt und Patient sind eine dialektische Einheit, eine dialektische Einheit, die allen wurzelhaft zugrunde liegt. Haben die Patienten erst einmal einen Gruppenkontakt hergestellt, dann wird im Kern dieser dialektischen Beziehung je nach Zeit und Umständen das vorwärtstreibende Moment jeweils der eine oder der andere Patient sein, und zwar nach Maßgabe dessen, ob die Patienten auf dem reaktionären Moment ihrer Krankheit beharren, oder ob sie eine voll bewußte Vorstellung von ihrer Revolte und ihren wirklichen Interessen und Gefühlen erlangen, die unterdrückt, vernichtet und verbogen sind durch die bestehende kapitalistische Gesellschaft. Es ist eine Notwendigkeit für die Patienten, sich zu kollektivieren und Kollektive zu bilden. Diese Notwendigkeit folgt aus ihrer Einsicht, daß über ihre verschiedenen Einzelkrankheiten hinaus Krankheit als solche der grundlegende Widerspruch in jedem von ihnen ist (zu ergänzen: Krankheit als solche ist der Grundwiderspruch zwischen Krankheit und Kapital, der Hauptwiderspruch ist: Patientenklasse gegen Ärzteklasse). Die weitere Einsicht besteht darin, daß jeder Einzelne zugleich Signifizierer und Signifikat ist, aber im richtigen Patientenkollektiv ist einzig die Neurevolution kraft Krankheit bestimmend, maßgeblich und signifikativ. Sie müssen allein schon deshalb Kollektive bilden, um überhaupt in die Lage zu kommen, sich gegenseitig und einander begegnend in Betracht zu nehmen und anzuerkennen. In diesem ihrem eigenen Licht rückt einer den anderen ins richtige Licht, wobei sie die reaktionären und die progressiven Momente voneinander freilegen, unterscheiden und getrennt halten können. Um ein Beispiel für das reaktionäre Moment zu geben, ist dies die bourgeoise Ideologie. Die progressiven Momente und Elemente hingegen bestehen darin, eine andere Gesellschaft zu fordern und anzustreben, eine andere Gesellschaft, in der das wichtigste und höchste Ziel die erst noch zu schaffende Gattung Mensch ist, aber nicht mehr der Profit. Es steht außer jeder Frage, daß Kollektive dieser Art nie und nimmer ein Interesse an ihrer "Heilung" haben können, geschweige denn, sie je auch nur zum Ziel zu haben. Das ist so, weil der Kapitalismus die einzelnen Krankheiten in allen und in allen Einzelnen hervorbringt. Und weil die "Heilung" im Psychiatrischen durch Seelenärzte, Fachärzte und Allgemeinärzte ganz im Allgemeinen nichts anderes bedeutet, als den Versuch, kranke Leute wiedereinzugliedern in die bestehende kranke Gesellschaft. Das heißt, daß Kollektive dieser Art ganz im Gegenteil aus Leibeskräften dafür zu kämpfen haben, daß Krankheit zur vollen Entwicklung und Entfaltung gebracht wird. Es geht folglich darum, Krankheit immer mehr zu steigern und sie auf die Spitze zu treiben, das heißt auf den Punkt, in welchem die Krankheit zur revolutionären Kraft wird. Das Mittel dazu ist das Kollektiv mit seinem kollektiven Bewußtwerden.

Mich selbst hat die Begegnung mit dem SPK ergriffen wie der sprichwörtliche Blitzschlag in die Naturseele (Hegel). Der umwerfende Eindruck, den das SPK auf mich gemacht hat, besteht darin, daß die Patienten frei von ärztlichen Individuen, das heißt ohne einen sie signifizierenden Pol, mitten im bestehenden Anderen, in dem es dergleichen nicht gibt, menschengattungsähnliche Beziehungen zum Vorschein bringen und sich gegenseitig dabei unterstützen, ihre Situation und Lage in vollbewußter Klarheit zu erfassen. Sie blicken einander in ungeteilter und hochgespannter Aufmerksamkeit an im begegnenden einander Gegenübersein. Und das bedeutet, daß sie als freie subjektive Wesen handeln, als dialektische Einheit von Signifikant und Signifikat. Derweilen ist es ja in aller modernen Psychiatrie so, Modellfall Psychoanalyse, daß, wer krank ist, niemanden zu Gesicht bekommt; denn die Ärzte, eine weitere Vormensch-Nullität, sitzen ja hinter ihnen und treiben sich hinter ihrem Rücken herum. Dabei sind sie ja schon allein damit voll ausgelastet, die Äußerungen und die Gedanken der Patienten mitzuschreiben, sie zu protokollieren, vielleicht auch nur als Gedächtnisprotokoll, und sie dabei zugleich auch schon unmittelbar und umstandslos zu kategorialisieren, und zwar genau in der Weise, die der Arzt gerade mal so für die einzig richtige hält.

Diese raumbezogene Grundanschauungsbestimmung in der Arzt-Patient-Beziehung versetzt den Patienten in die Lage, nichts weiter zu sein als ein Objekt, besser gesagt: als ein gegenständlich/ungegenständlich geronnenes Stück Fleischmasse, wohingegen der Arzt in diesem Arzt-Patient-Verhältnis zum absoluten und gottgleichen Signifizierer gemacht und fetischisiert, sich vorfindet. Darin also besteht seine Hermeneutik, Signifikanten, die ja nur einen anderen und wieder andere und noch andere Signifikanten zum Objekt haben können (Signifikantenkette), per se halt- und bodenlose Signifikanten flugs ins Abrutschen zu bringen, und am Ende der Rutschbahn haben wir die Sterbehilfe, die Euthanasie, zum besseren Verständnis: EuthaNAZI. Und so entziffert der Arzt seine Hermeneutik*, seine schöne Botschaft (die zynizistischste Arroganz ist noch allemal Dreck dagegen!), seine schöne, gute und wahre Botschaft aus all dem, was ihm seine "Philosophy", ja, auch alle hohe Philosophie anderer und überhaupt, als vermeintliches intellektuelles Werkzeug nach allem Kategorisieren, Notieren und Memorieren an die Hand gegeben hat. Obendrein ist die Hermeneutik ein Geheimnis, dessen Signifikant-Signifikat-Geheimnis vorgeblich er allein imstande ist zu entschlüsseln.

*  Zum besseren Verständnis und zur sehr freien Übertragung
Ich bin froh darüber, den wirklichen Fortschritt erfaßt zu haben, der das SPK ist. Mir bleibt nur, die grundlegenden Ergebnisse Eurer Arbeit hochzuschätzen und sie voll zu bestätigen. Wenn ich dies alles richtig einschätze, dann ist mir zweifelsfrei klar, daß diese Arbeit Euch nur den schlimmsten Methoden einer Unterdrückung aussetzen kann, wie sie der kapitalistischen Gesellschaft zu Gebote stehen. Nicht nur an die Gewaltpotentiale derer denke ich dabei, von denen diejenigen Gebrauch machen, die sich gern als Träger und Garanten der Kultursegnungen feiern lassen. Ich denke auch an deren ganzen Anhang, für den Eure Arbeit nur die Aufforderung darstellen kann, alle Kettenhunde aus Staat und Polizei auf Euch frei- und loszulassen. Ihr werdet gezwungen sein, mit allen Mitteln zu kämpfen, wollen Euch doch diejenigen, die in der bestehenden Gesellschaft das Sagen haben, vor allem aber das Handeln und Be-handeln, daran hindern, Eure praktische Arbeit fortzusetzen. Dazu reicht es denen schon, Euch schäbig und schnöde fürs Erste wenigstens schon einmal der Verschwörung zu beschuldigen.

Dessenungeachtet wird im Künftigen niemand Euch nach den schwachsinnigen Verhaftungen beurteilen können, sondern ausschließlich nach dem, was Ihr noch erreichen werdet und was Ihr schon erreicht habt.
 

Jean-Paul Sartre
 
Zur vorstehenden
Transparenz-Rückübertragung unserer Englisch-Übersetzung
Zusatz (Huber, 2003)
Warum das, für wen? Krankheitskriegstüchtigkeit und Menschengattungsutopathie sind unsere Pathopraktika. An Texten und Übersetzungen kann sich dumm und dümmer lesen, wer will. Wir uns schon längst nicht mehr. Das Englische und das Angloamerikanische als Ausdrucksmittel sind die plattesten und seichtesten Deutschdialekte. Übersetzungen aus fremder Hand, so wie dieser Tage erschienen, aus einer Französisch-Übersetzung des Sartre-Vorworts ins Türkische als 10. Fremdsprache in unserem Bestand, verbreiten Kenntnisse. Wir freuen uns darüber, wenn wir auf türkisch hören, das Sartre-Vorwort sei leichter zu verstehen als der Koran. Aber Kenntnisse und pathopraktisches Wirkwissen schließen sich aus. Sartre hat das gewußt: töten Signifizierte ihre Signifizierer, dann sind sie signifiziererfrei und ihre Signifizierer tot; dem wäre nur hinzuzufügen, daß die Signifizierer Signifizierer bleiben, aber die Signifizierten waren ihrer Lebtag noch nie Signifizierer und werden es auch ihrer Lebtag nicht. Hatten und haben sie doch kein Sagen. Und das Versagen haben sie ein- für allemal überwunden.

Alle Philosophie, auch und ganz besonders im herrschenden Signifikantendickicht, bleibt die alte Sklavenhalterphilosophie. Wenn Sartre Philosoph war, dann mit Kenntnis all dessen. Und nicht jedem Marxianer und Hochschulmuffel war obendrein auch noch das Glück vergönnt, den Nobelpreis mit bravouröser Entschiedenheit zurückzuweisen, übrigens Jahre vor unserer Zeit. Spätreife Kindsköpfe in seiner Pariser Umgebung hatten sich auch in späteren Jahren nie etwas vorzuwerfen, ihr eigenes Alter selbstverständlich am allerwenigsten. Hemmt doch Nativkalk die eigene Vergreisungsverkalkung kompetitiv.

Muß ich bereuen, daß ich Sartre die Gründe meiner Brüskierung dieses seines Vorworts zu SPK - AUS DER KRANKHEIT EINE WAFFE MACHEN zu seinen Lebzeiten nicht mehr habe erklären können? Um auf die Schlußsätze des Sartre-Vorworts zurückzukommen, ist hierzu daran zu erinnern, daß die Konfrontationspatienten PF/SPK nach ihrer Totsagung in Paris (welch' herrlicher Beitrag zur Signifikantenlehre!) 1977/78 längst damit begonnen hatten, jedes brauchbare, aber auch konventionaliter unbrauchbare Mittel einzusetzen und weiterzuentwickeln (Sartre: Ihr werdet mit allen Mitteln kämpfen müssen ...). Und nichts war uns heilig, hat uns doch niemand bisher einen Zweck nennen können, der geeignet gewesen wäre, unsere Mittel zu heiligen, und wer in aller Welt sollte welches Mittel auch immer heiligen, wenn nicht der Zweck?

Wem unsere vorliegende Übertragung un-bestimmt erscheint (signifiziererfrei! -), unfremdbestimmter als die Handschrift Sartres vielleicht sogar, kann deren Entstehungsjahr 1972 mit dem Todessignifikanten Stammheim abgleichen, für Sartre und uns vom SPK 1973/74, 1977 für andere unter anderen. Gegen die Signifizierer steht eben nur die Selbstbrandmarkung in Krankheit, bei Sartre geprägt auf den Dänenkönig. Auch dies kann von ihm gelernt werden. Und zwar durch Übertragung in die einzige richtige Sprache, durch Krankheits-Übertragung nämlich, nicht aber durch Übersetzung, Schulung und hochschulischen Kenntniserwerb.

PF/SPK(H)


EL CAMINO DE SALIDA DE LA TORTURA ESTÁ EMPEDRADO DE MÉDICOS ROTOS