08. Januar 2003
Rechtsfall: SPK-Fälschungen auf dem italienischen Markt
Als authentisch verwendbar sind nur die SPK-Texte und die SPK-Übersetzungen im Internet (www.spkpfh.de) und im KRRIM-Verlag.

Die Daten stimmen nicht, die Personen sind verwechselt und der Rest ist Fälschungs-Uraltseich über uns, die Patientenklasse insgesamt und über jede Minimalanforderung hinweg. Wer wird uns in weiteren 30 Jahren so linkisch einführen, statt endlich knapp, treffend und der Zeit weit voraus, wie schon möglich und nicht erfolgt von anderen seit den 70ern, trotz Ausmaß, Umfang und Qualität unserer Materialien, wie nirgendwo sonst in revolutionären Zusammenhängen je vorgelegt.

Wir haben es für uns getan(!) und nicht für "Linke" aufgeschrieben, damit sie es für andere kaputtmachen können.

Und wenn die Weltgesellschaft sich gespalten haben wird zum Klassenkampf zwischen HEILsfront und Patientenfront, dann wird auch diese "Linke" immer noch ihr Eigenmehl mahlen und ihr Leerstroh dreschen, Phrasen und Paraphrasen aus Impi-, Anti-, Auto- und Negri-Prolo.

Diese italienische Internet-Linke von heute besteht aus Nichtskönnern, Nichtswissern, Krankheitshassern und Patientenfeinden samt ihren deutschen Anhängseln, nennen sie sich Wildcat, nennen sie sich Libertad oder seien es Antipsychiatriepisser. Sie sind, wo nötig, als Jackerklasse von uns direkt und fallweise zu attackieren, obwohl es bei dieser fähigere und tüchtigere Krankheitshasser und Patientenfeinde gibt.

Wir haben unser Schweigen seit 1990 gebrochen. Es gibt Berge von Materialien von uns, schon aus den 70ern. Trotzdem bringen sie den alten Seich gegen das SPK. Von wem sind sie geschmiert, wer bezahlt sie eigentlich? Wissen sie es selbst?

Wir haben es für uns getan(!) und nicht für "Linke" aufgeschrieben, damit sie es für andere kaputtmachen können.

Jede Sekunde Prozeß-Vorbereitung gegen diese Internet-Italo-Linke wäre Verschwendung und Mißbrauch von Krankheitskraft, waren sie doch nicht einmal fähig, auch nur einen Hinweis auf Unseres (Link) ins Internet zu stellen.

Den Rest der Menschheit, alles Kranke, nur die Angesprochenen auf dem hohen Roß dagegen, bitten wir um Nachsicht und Verständnis für unsere Weigerung, uns mit deren erbärmlichem Jackermüll noch näher zu befassen.

Die erst noch herzustellende Gattung Mensch, und nur aus Krankheit ist sie hervorgehen zu machen, kennt keine Abgespaltenen und keine Ausgeschlossenen und keine Objekte für die Politiker, die Politik und Redaktionspolitik machen, nicht vor und erst recht nicht nach der Neurevolution kraft Krankheit. Es kommt auf jeden Einzelnen an und niemand steht außerhalb. Einen extra Kommunismus, extra Anarchismus, extra Internetismus gibt es nicht. Ohne alle ist alles nichts.

Huber, PF/SPK(H)